Schutzbrillen

Augenschutz: Schutzbrillen sind wichtiger Teil der PSA

Ihr glücklichen Augen,
was je ihr gesehen,
es sei, wie es wolle,
es war doch so schön

– Goethe –


Laut DGUV sind allein im Jahr 2019 ca. 800.000 Arbeitsunfälle passiert – über 15.000 davon betreffen die Augen!

Um dieses hochsensible, wie unersetzliche Sinnesorgan richtig und wirkungsvoll zu schützen, ist eine genaue Gefährdungsanalyse notwendig. Doch hier steckt der Teufel oft im Detail.

EN 166, EN 172? Bügelbrille, Vollsichtbrille, Visier? Kennzeichnung 3, 4, 8, 9? Festigkeit S, F, B? Und dann ist vielleicht noch eine Tönung gewünscht?

An dieser Stelle geraten Laien oft und schnell an Ihre Grenzen. Hier sind Experten gefragt. Der Gesetzgeber, in Zusammenarbeit mit den Berufsgenossenschaften gibt klare Vorgaben, welche Normen an welchen Arbeitsplätzen erfüllt sein müssen.


Hier ein kleiner Überblick der Europäischen Normen bei persönlicher Schutzausrüstung (PSA)

Europäische Normen PSA Kategorien SchutzbrilleEN Kennzeichnungen PSA Schutzbrillen


Erfüllt sind diese Normen dank der Fülle an verschiedenen Herstellern von Produkten für Augenschutz schnell. Allerdings trennt sich hier schnell die Spreu vom Weizen. Neben den vorgeschriebenen „Hard Skills“ einer Schutzbrille sind auch die „Soft Skills“ bei Weitem nicht mehr zu unterschätzen.

Mit einem hohem Tragekomfort, einem optisch ansprechenden Design und einer leistungsstarken Beschichtung der Scheiben steht und fällt die Bereitschaft der Mitarbeiter, die PSA dauerhaft zu tragen. Und das ist schließlich schlicht und einfach das erklärte Ziel jeder SiFa und jeder Berufsgenossenschaft.

Was aber beeinflusst den Tragekomfort? Je nachdem, wie lange ein Mitarbeiter eine Schutzbrille tragen muss, neigen zum Beispiel die Bügel hinter dem Ohr auf Dauer zur Bildung von unangenehmen Druckpunkten. Druckpunkte entstehen ebenfalls auf der Nase – dort, wo die Brille sitzt.

Ist eine Brille aber zu locker, rutscht sie herunter und muss entweder ständig wieder hochgeschoben oder – im schlechteren Fall – vom verschmutzten Boden aufgehoben werden. Das Material der Brille darf ebenfalls keine scharfen oder unebenen Kanten haben, um keine Kratzer auf der Haut zu hinterlassen.

Ein Kopfband an einer Vollsichtbrille darf nicht unangenehm sitzen und die Gummilippe nicht drücken. Hinzu kommt die Tatsache, dass jeder eine andere Gesichtsform hat und eine Schutzbrille sich im Idealfall jeder Gesichtsform anpasst – nicht andersherum! Hinter einer Schutzbrille, welche all diese technischen und ergonomischen Eigenschaften erfüllt, steht eine Menge Arbeit von Ingenieuren und Designern.

 

Augenschutz Schutzbrille

Augenschutz Schutzbrille

Ein weiteres entscheidendes Kriterium ist die Beschichtung. Was nützt eine gutsitzende Brille, die zwischendurch abgesetzt wird, da sie immer wieder beschlägt? Auch hier gibt es klare Voraussetzungen an den Hersteller. Damit die Schutzbrille mit der Kennzeichnung „N“ (Anti-Beschlag-Beschichtung) gekennzeichnet wird, muss diese entsprechend der EN166/EN167 getestet werden: die Scheiben werden unter Wasserdampf gehalten und müssen mindestens 8 Sekunden beschlagfrei bleiben und eine klare Sicht muss gewährleistet werden.


Zu guter Letzt ein ebenfalls immer wichtiger werdendes Kriterium: ein optisch ansprechendes Design! Die jüngeren Generationen aus Industrie und Handwerk haben das Anspruchsdenken in Bezug auf die PSA revolutioniert. Vorbei sind die Zeiten einheitlich grauer, unförmiger „Taucherbrillen“. Mittlerweile stehen manche Arbeitsschutzbrillen ihren Verwandten im Sportbereich in nichts mehr nach. Elegante, moderne und auffällige, ansprechende Designs treffen auf hochentwickelte Technologien. So unterschiedlich und breit gefächert wie der Mensch und seine Ansprüche ist jetzt auch die Auswahl der Augenschutzprodukte.

Anne-Kathrin Ulrich ist Betriebswirtin IHK und Gebietsverkaufsleiterin Mitteldeutschland für Univet s.r.l., einem Augenschutzhersteller mit Hauptsitz im Norden Italiens.

Ab Montag ist Corona-Schutz Sache der Arbeitgeber
25-Jähriger stirbt nach Arbeitsunfall in Rheda-Wiedenbrück
Erneut schwere Arbeitsunfälle im Baugewerbe
Windkraftanlage: tödlicher Sturz im Turm
Laumann: 2000 Verstöße gegen Arbeitsschutz in NRW-Fleischwirtschaft
Bundessozialgericht: vom Bett ins Homeoffice – Weg ist gesetzlich unfallversichert
Tödlicher Sturz von Tanklastzug in Pleinting
3G am Arbeitsplatz fordert Arbeitgeber heraus
Keine BU-Versicherung: 80 Prozent der Deutschen sichern ihre Arbeitskraft nicht ab
Fünf Unternehmen gewinnen den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2021
Erneut zahlreiche Arbeitsunfälle
A+A 2021 – kostenlose Streamingangebote
Verleihung des Deutschen Arbeitsschutzpreises 2021
Arbeitsschutz & Arbeitssicherheit: Autoren gesucht
Schmerzprävention im Handwerk
Zeitgleiche Arbeitsunfälle bei Tönnies- Schlachthof
Deutscher Arbeitsschutzpreis 2021
MV: Vier tödliche Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr in Meck-Pomm
Seilwinde falsch bedient: Auto rollt vom LKW – Schwerverletzter in Bad Langensalza
Arbeitsschutz: ungenehmigte Tanks bei Tesla?
Er war erst 20: Todessturz auf Baustelle in Schönefeld
Mehr Tote auf deutschen Baustellen
Neue EU-Grenzwerte: bekommen wir jetzt Tote durch Asbest?
TÜV Rheinland mahnt Brandschutzkonzepte an

©2022 Arbeitsschutz24.net - Lothar Wiesenmüller, Krengelstr. 36a, 46539 Dinslaken

Wenden Sie sich an uns!

Sie können uns eine E-Mail schicken und wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Wird gesendet

Melden Sie sich an

or    

Haben Sie Ihre Anmeldedaten vergessen?

Zugang einrichten