Gefährdungsbeurteilung erstellen im Arbeitsschutz ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung erstellen im Arbeitsschutz

Eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen gilt als das wesentliche Element im Arbeitsschutz. Sie stellt die Grundlage für ein sicheres Arbeiten dar und gehört zum Handlungsfeld einer Sicherheitsfachkraft. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung werden die potentiellen Risiken und Gefahren, die von einem bestimmten Arbeitsplatz, einer Maschine oder einer Tätigkeit ausgehen, ermittelt und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen abgeleitet, um diese Risiken zu minimieren bzw. bestenfalls auszuschließen.

Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung ist übrigens nicht freiwillig, sondern eine gesetzliche Verpflichtung, die sich aus verschiedenen Vorschriften ergibt. Die gesetzliche Grundlage ist das Arbeitsschutzgesetz, doch auch viele Vorschriften fordern eine Beurteilung der Risiken durch den Arbeitgeber, etwa die DGUV Vorschrift 1 und die Betriebssicherheitsverordnung.

In der betrieblichen Praxis wird die Gefährdungsbeurteilung meist durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit durchgeführt, da sie über das erforderliche Fachwissen verfügt, auch wenn dies genau genommen Aufgabe des Arbeitgebers ist. Bei der Beurteilung werden die sogenannten Gefährdungsfaktoren berücksichtigt: mechanische Faktoren, elektrische Faktoren, Vibrationen, Schall und Gefahrstoffe, um nur einige von insgesamt 19 Faktoren zu nennen. Seit 2013 ist übrigens auch die Ermittlung psychischer Belastungen der Beschäftigten gesetzlich gefordert.

Handlungsschritte

Bei der Gefährdungsbeurteilung werden folgende Handlungsschritte umgesetzt:

  • Analyse der Ist-Situation
  • Gefährdungen beurteilen
  • Setzen von Zielen
  • Entwicklung von Lösungsalternativen
  • Auswahl der Lösung
  • Durch- und Umsetzung der Lösung
  • Wirksamkeitskontrolle

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass bei der Auswahl der Lösung nach dem STOP-Prinzip vorgegangen werde sollte. Dieses Prinzip beschreibt die Maßnahmenhierarchie im Hinblick auf die Lösung:

S=Substitution 

T=Technische Maßnahmen

O=Organisatorische Maßnahmen

P=Personenbezogene Maßnahmen

Im Klartext: technische Maßnahmen sind gegenüber personenbezogenen Maßnahmen immer zu bevorzugen!

Gefährdungsbeurteilung erstellen im Arbeitsschutz

Gefährdungsbeurteilung erstellen im Arbeitsschutz

Schriftliche Dokumentation

Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung sollte immer schriftlich erfolgen und entsprechend dokumentiert werden, dies fordert das Arbeitsschutzgesetz seit 1997.

Letztlich dient die Gefährdungsbeurteilung dem Abgleich der Soll-/Ist-Situation und sollte daher auch immer regelmäßig auf Aktualität überprüft werden. Zudem bildet die Gefährdungsbeurteilung auch meist die Grundlage für die Erstellung von Betriebsanweisungen, auf deren Grundlage die Beschäftigten zu sicherem und gesundheitsgerechtem Arbeiten unterwiesen werden sollten.

Überprüfungen

Eine Beurteilung der Gefährdungen sollte nicht nur vor Aufnahme der Tätigkeit durchgeführt werden, sondern wie erwähnt auch regelmäßig überprüft werden. Anlässe für eine erneute Überprüfung können sein:

  • Neue Arbeitsmittel oder Stoffe werden eingesetzt
  • Änderungen in Vorschriften und Regelwerken
  • Änderungen in Arbeitsverfahren
  • Nach Unfällen
  • Bei Bekanntwerden von Berufskrankheiten

Eine spezielle Bedeutung bei Gefährdungsbeurteilungen ergibt sich bei der Betrachtung besonders schutzbedürftiger Personen. Dazu zählen schwangere und stillende Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen sowie jugendliche Arbeitnehmer.

Schwangerschaft

So fordert das Mutterschutzgesetz, dass die Arbeitstätigkeit einer Schwangeren weder ihre eigene noch die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen darf. Das bedeutet, dass die Gefährdungsbeurteilung hier essentiell ist und bereits vor einer möglichen Schwangerschaft erstellt worden sein muss.

Weiterführende Information bietet u.a. der Handlungsleitfaden der Bundesanstalt für Arbeitsschutz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bauarbeiter fällt 20 Meter tief – 34jähriger stirbt in Karlsruhe  
Tabu-Thema Psyche: Was tun bei Angst, Depression und Überlastung?
Tödlicher Arbeitsunfall in Neusäß: Gerüstplattform stürzt in Baugrube
Batterie explodiert in Feuerwehrauto: zwei Schwerverletzte in Donaueschingen
Baustellenordnung erstellen: neuer Leitfaden für mehr Arbeitssicherheit
BDI fordert Ende von Homeofficepflicht, DGB widerspricht
Tesla-Fabrik: mögliche Gefahr durch Brände, Explosionen und giftige Gase
Betonplatte fällt von Kran und erschlägt Bauarbeiter in Hannover
Arbeitsstättenverordnung ist mit Bildschirmarbeit im Homeoffice unvereinbar
Lokführer von schnell fahrendem ICE in Bochum getötet
Tödlicher Sturz von Hubarbeitsbühne durch abstürzendes Bauteil in Georgsmarienhütte
Unterweisungen flexibel und rechtssicher durchführen: neues Online-Portal der TÜV SÜD Akademie
Tod durch Überarbeitung: Karoshi auch in Europa
Corona in Schlachthöfen: Zeitarbeitsfirmen klagen gegen Arbeitsschutzkontrollgesetz
Keinerlei Arbeitsschutz: Riesenbalken verletzt Arbeiter in Hemau schwer
Neukundengewinnung für Sifas/Fasis
BAuA: Geräusche, Lärm und Gespräche belasten viele Beschäftigte
Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. informiert über Landwirtschaft
Können Arbeitgeber für Ungeimpfte den Zugang zum Betrieb verweigern?
Arbeiter von Mauer erschlagen
Tödlicher Betriebsunfall: 44jähriger stirbt im Betonmischer
Brandenburger Landesamt für Arbeitsschutz ermittelt auf Tesla-Baustelle
Hamburg kontrolliert Schnelltests
Wegen Corona: 2020 noch weniger Arbeitsschutzkontrollen
Tot: 50jähriger beim Beladen in Babensham eingeklemmt
Sechs tödliche Arbeitsunfälle im Jahr 2020 in Sachsen-Anhalt
Tipps zum gesunden Musikhören im Homeoffice
Workers’ Memorial Day 2021
Betriebliches Gesundheitsmanagement Rhein-Neckar – Online Workshop für kleine und mittlere Unternehmen
Arbeiter schwer verletzt nach Sturz von 25-Meter-Gerüst
Auszubildender gerät in Landmaschine – Schwere Kopfverletzungen
Lose Spanngurte: Arbeiter stirbt bei Sturz von Kran
Monteur im Fahrstuhlschacht eingeklemmt und getötet
Giftiges Chlorgas verletzt zwei Arbeiter
Einstürzende Mauer erschlägt Arbeiter in Nürnberg
Managementsystem: VDSI-Online-Seminar über DIN ISO 45001
Umfrage: Schlechte Homeoffice-Bedingungen machen viele Menschen krank
Tödlicher Betriebsunfall in Lagerhalle
49 Jahre alter Arbeiter stirbt bei Unfall auf Baustelle
Arbeiter bei Zusammensturz von Kran schwer verletzt
Arbeitsschutz nach DIN ISO 45001
12 Tonnen schwere Maschine erdrückt Arbeiter aus Lübeck
BG BAU bietet neue Web-App für digitale Gefährdungsbeurteilung
Mann stirbt bei Arbeiten an Windrad durch Stromschlag
23-Jähriger stirbt bei Sturz mit Gabelstapler in Aufzugsschacht
Mehrere tragische Arbeitsunfälle vor Ostern
Unfälle an Baustellenkreissägen vermeiden – BG BAU unterstützt
Neuer Höchststand bei Fehltagen wegen psychischer Leiden
PSA-Verordnung (EU) 2016/425 – Richtlinien und Anforderungen
Lingen – Mann nach Arbeitsunfall in Lebensgefahr
Asbest auf dem Schiff
Gesunde Belastung – Rückentraining der BG BAU
Tödlicher Arbeitsunfall in Betonwerk in Hückelhoven
Gehörschutz: die richtige Wahl für optimalen Schutz des Gehörs
Tödlicher Arbeitsunfall auf VW-Werksgelände in Emden
Waldarbeiter wird von Ast getroffen und stirbt
Bagger kippt um und beschädigt Wohnhaus
Weniger Arbeitsunfälle im Corona-Jahr durch Homeoffice und Kurzarbeit
Teleskoplader: Arbeiter stürzen bei Baumpflegearbeiten in die Tiefe
Augenschutz: Schutzbrillen sind wichtiger Teil der PSA
Stahlplatte trifft Arbeiter – lebensgefährlich verletzt
Sicher und gesichert auf der Hubarbeitsbühne
54-jähriger Mann in Kühlraum für Obst erstickt
Corona-Arbeitsschutzverordnung: Kontrollen in 1000 hessischen Betrieben
Stiftung Warentest: FFP2-Masken passen oft nicht richtig
Bauarbeiter durch Greifzangen eines Krans schwer verletzt
Tödliche Arbeitsunfälle in Kösching und Landsberg
Start Ups können bei A+A2021 in Düsseldorf günstiger ausstellen
Deutscher Arbeitsschutzpreis:  Einreichungsfrist endet 01.03.21
DGUV: Königsteiner Empfehlung zur Lärmschwerhörigkeit überarbeitet
Arbeitsschutz & Arbeitssicherheit: Autoren gesucht
Covid19 Arbeitsschutzstandard: neue Corona-Arbeitsschutzverordnung
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) aktualisiert Handbuch Gefährdungsbeurteilung
Neuer Chef bei der Dekra: Guido Kutschera

Vielen Dank für Ihren Besuch von Arbeitsschutz24.net zum Thema Gefährdungsbeurteilung.

©2021 Arbeitsschutz24.net - Elmar Wiesenmüller, Postfach 104123, 45041 Essen

Wenden Sie sich an uns!

Sie können uns eine E-Mail schicken und wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Wird gesendet

Melden Sie sich an

or    

Haben Sie Ihre Anmeldedaten vergessen?

Zugang einrichten